Impuls zum 4. Fastensonntag

Pater Casimir (Foto: Brehm)

Pater Casimir (Foto: Brehm)

Im heutigen 4. Fastensonntagsevangelium werden wir mit einem Blinden konfrontiert. In dieser Szene gibt es drei Hauptakteure: Jesus, der den Blinden heilt; der Bettler, der von Jesus geheilt wird; und die Pharisäer, die dieses Geschehen genau beobachten, die wissen wollen, wer da was gemacht hat und wann es gemacht wurde. Geschah es wirklich an einem Sabbat! Unerhört!!

Sie legen ihre alten theologischen Maßstäbe an. Und das führt unausweichlich zur Verurteilung des Heilers und auch des Geheilten. In ihrer Hilflosigkeit nennen sie den Geheilten sogar einen Sünder. Der Geheilte versucht das Geschehene zu erklären, ergreift Partei für seinen Heiler Jesus. Er will vermitteln, weil er auch die Pharisäer versteht. Aber - er findet bei ihnen kein Verständnis.

Der kleine Prinz bei Antoine de Saint-Exupéry könnte da vielleicht helfen: Bei ihm sieht man nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Gott sieht mit dem Herzen. Gott schaut nicht auf die Verbote unserer Zeit, sondern er zeigt seine Heilkraft - jenseits der Gesetze einer konkreten Zeit. Und im heutigen Evangelium durch eine persönliche aktive Art und Weise:  Jesus macht einen Teig mit Speichel und streicht ihn den Blinden auf die Augen: als Zeichen der Berührung, als Zeichen der Liebe!

Können wir - und kann die Welt - die Theologie, Gott aus diesem Blickwinkel sehen? Oder geben wir unseren altgedienten und liebgewordenen Sichtweisen zu viel Gewicht, sodass wir mit dem Augen Gottes nicht sehen können, und Gott in unserer Kirche und in unserer Gesellschaft nichts bewirken kann? Wer ist da der wirklich Blinde?

Sehen wir mit Jesu Augen, dann sehen wir hinter die Dinge, dann sehen wir den Menschen und dann blicken wir – vielleicht - durch.

In dieser Zeit voller Angst und Vorsicht dürfen wir zusammenhalten und intensiv beten, Gott möge uns sein Heil schenken. Und: bleiben wir füreinander da, hilfsbereit um einander zu unterstützen.

Amen.

Pater Casimir, Kooperator

 


 

Bistum Trier Logo

Pfarreiengemeinschaft

Vallendar - Urbar - Niederwerth

Pfarrbüro
Beuelsweg 4
56179 Vallendar

Telefon: 0261 963190
buero@pfarrei-vallendar.de

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

IMPRESSUM

Copyright