Die komischen Harmoniker

Die komischen Harmoniker

Ausdrucksvolle Stimmen ganz ohne Instrumente

4 außergewöhnliche Gesangsgruppen begeisterten beim Vallendarer A-cappella-Festival das Publikum


Vokalista

Moderation

Moderation

Die singenden Feuerwehrmänner

Die singenden Feuerwehrmänner

Cosima

Cosima

Zum bereits sechsten Mal veranstaltete die Vallendarer Kolpingsfamilie ihr a-cappella-Festival in der extra für dieses Event umgestalteten Kreuzkirche auf dem Mallendarer Berg. Erneut waren es 4 Gruppen, die ihr gesangliches Können unter Beweis stellten und dabei ein sehr facettenreiches Programm präsentierten.

Den Beginn machte mit „Vokalista“ eine Gesangs-Formation aus Koblenz, deren hörbar ausgebildete Stimmen sofort Eindruck erzeugten. Dass sie sich auf der Vallendarer Bühne wohlfühlten, ließen die drei Damen und vier Herren den vollbesetzten Saal mit ihren Songs regelrecht spüren. Von Cohen´s „Hallelujah (im Satz von „Pentatonix“) über „So soll es bleiben“ („Ich und ich“) bis hin zu Grönemeyer´s „Mambo“: Die Zuschauer waren ganz berauscht vom Start in diesen Konzertabend.

Selten hat das Vallendarer a-cappella-Festival ein solch breites Spektrum erlebt wie an diesem Oktobersamstag 2018. Es folgten „Die singenden Feuerwehrmänner“ aus dem Taunus-Städtchen Weisel. Acht Herren mit entsprechendem Stimmvolumen und ausreichend Schalk im Nacken eroberten mit erfrischender Art und Weise die Herzen der Anwesenden. Und egal ob „Biene Maja“, „Buena Sera“ oder „Tanze Samba mit mir“: der Applaus war Ihnen gewiss und die Zugabe natürlich auch.

Ebenso locker und leicht, wie dieses Männerensemble sang, wurde das a-cappella-Festival moderiert von Lea Wächter und Albert Ahanda, die erstmalig und äußerst souverän durch den Abend führten. So war es denn auch den beiden Moderatoren überlassen, nach den „Feuerwehrmännern“ den ersten Teil zu beenden und das Publikum in eine 20-minütige Pause zu entlassen.

Der dritte Programmpunkt des Konzerts rief bei dem ein oder anderen Besucher Erinnerungen wach: Es hieß „Bühne frei!“ für „Cosima“, sieben ausdrucksstarke Damen, die bereits vor ein paar Jahren beim a-cappella-Festival in Vallendar zu Gast waren. Und man merkte sofort: Diese Sängerinnen haben nichts verlernt! Ihr Start mit „Cantate Domino“ und „Hebe Deine Augen auf“ zeigte schnell, wie vielseitig und regelrecht Gänsehaut-erzeugend a-cappella-Musik sein kann. „Sah ein Knab ein Röslein steh´n“ und „Der Mond ist aufgegangen“: Die Zuhörer genossen die Sopran- und Altstimmen.

Abgerundet wurde dieses außergewöhnliche und breitgefächerte Festival, das auch in diesem Jahr von zahlreichen Helfern der Kolpingsfamilie organisiert und durchgeführt wurde, durch den Auftritt der „Komischen Harmoniker“. Mit einer Hommage an ihre Heimatstadt Vallendar - „Du bis die Stadt“ - begannen sie ihren Part des Konzertabends. Seit knapp 25 Jahren sind Martin Ginap, Joachim Kahn, Benedikt Ohlig und Michael Wächter gesanglich zusammen unterwegs und schafften es – als Lokalmatadore – auch dieses Mal wieder, die Anwesenden in ihren Bann zu ziehen. Doch ganz egal, ob sie ein „One-Night-Ständchen“ sangen oder den „Hambacher Forst“ zum Thema hatten: Das Publikum war hingerissen. Und die tolle Zeit, die sie gemeinsam mit den Zuhörern an diesem Abend erlebten, hätte man abschließend kaum besser als mit „Superjeilezick“ ausdrücken können.

Zum großen Finale rief das Moderatorenteam alle Aktiven nochmal zum traditionell gemeinsamen „Veedel“ auf die Bühne.

Fazit: Ein wunderbar kurzweiliger, unterhaltsamer Abend, kurzum: ein großartiges, breitgefächertes a-cappella-Festival, bei dem hoffentlich die 7. Folge nicht allzu lange auf sich warten lässt!

 

Finale mit allen Akteuren

Finale mit allen Akteuren

 


Bistum Trier Logo

Pfarreiengemeinschaft

Vallendar - Urbar - Niederwerth

Pfarrbüro
Beuelsweg 4
56179 Vallendar

Telefon: 0261 963190
buero@pfarrei-vallendar.de

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

IMPRESSUM

Copyright