Johann Schmelzer, Organist

Johann Schmelzer, Organist

„Die romantische Orgel“

Orgelmusik zum Marienmonat Mai am 06. Mai 2018

Unter dem Titel „Die romantische Orgel“ lädt  der Kantor und Organist der Pfarreiengemeinschaft Vallendar Johann Schmelzer im Rahmen der Marzellinusmusik-Reihe für Sonntag, den 06. Mai 2018 um 18:00 Uhr zu einem Konzert mit marianischen Orgelklängen in die Vallendarer Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus ein. Zu Gehör gebracht werden Orgelwerke bekannter Komponisten wie Reger und Franck sowie weniger bekannter Komponisten wie Sattler, Tombelle und Dittrich sowie ein „Sinfonisches Tryptichon über `Wunderschön prächtige´“ von Johann Schmelzer, denen zumeist marianische Hymnen zugrunde liegen und die so ein Schlaglicht auf die besondere Marienverehrung im Mai werfen. Der Eintritt zur Marzellinus-Musik ist frei, um eine freiwillige Spende bei der Türkollekte wird gebeten.

Dabei handelt es sich bei dieser Ausgabe der Marzellinusmusik um ein rein romantisches Konzertprogramm, das in sich jedoch den Bogen von der Hochromantik zur Spätromantik und Sinfonik schlägt.

Marzellinus-Musik: Die romantische Orgel

Hauptwerk des Abends ist die Choralfantasie über „Halleluja, Gott zu loben“ von Max Reger (1873-1916). Diese ist die letzte aus dem Zyklus der drei Choralfantasien OP 52 und zeigt Reger in einem ersten fulminanten Höhepunkt seiner Kompositionskunst. Das Stück basiert auf dem Choral von Johann Georg Bätzler, der Text stammt von Matthias Jorissen und gründet auf Psalm 146. Der Text der Choräle reizte ihn zu großer fantasievoller Ausdeutung der darin liegenden Bilder und Aussagen. Die Fantasie über „Halleluja, Gott zu loben“ ist in ihrer musikalischen Sprache unter den Choralfantasien wohl jene, die für den Hörer unmittelbar am ästhetischsten und klangschönsten erscheint. Sie variiert zunächst den Choral in verschiedenen Satztechniken und Klangschattierungen, bevor die Schlussstrophe in eine meisterhaft komponierte Fuge hinein ertönt und das Werk fulminant beendet.

Das „Ave Maria" (Op. 63,7) des gleichen Komponisten ist ein lyrisches Charakterstück von sehr intimer Atmosphäre und zeigt Regers Fähigkeit auch zu poetischer und zurückhaltender Ausdruckskraft.

Zudem wird Cesar Francks „Cantabile“ aus den „Trois Pieces pour Orgue“ zu Gehör gebracht. Dabei handelt es sich, wie der Name schon sagt, um ein lyrisches Charakterstück mit einer singenden, expressiv untermalten Melodie. Francks Harmonik ist stets sehr farbig und schillernd, seine Melodik sehr gesanglich gehalten; sein Klangsinn im Hinblick auf Registrierungen verbindet sich mit seiner Tonsprache zu einer wahren Perle an Ästhetik.

Mit der „Fantasie Fuge über das österliche Halleluja“ von Rudolf Dittrich (1861-1919), „Fantasie, Andante und Fuge über `Salve Regina´“ von Carl Sattler (1874-1938) und dem „Allegretto cantando“ von Fernand de la Tombelle (1854-1928) runden drei Werke eher unbekannter Komponisten das Konzertprogramm ab.

Der Österreicher Rudolf Dittrich lernte in seiner Kindheit bereits Orgel, Klavier und Violine. 1888 ging er als Direktor an die Musikschule in Tokio und war somit einer der ersten Mitteleuropäer, die sich in Japan um die mitteleuropäische Musiktradition verdient gemacht haben. Carl Sattler war Kölner Kirchenmusiker und Organist an St. Maria Himmelfahrt, sodann an der Kölner Philharmonie und St. Maria im Kapitol. Durch die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Carl Cohen, der Domkapellmeister am Kölner Dom, Präses des Cälilienverbandes und Verfasser zahlreicher Kirchenlieder war, entstand ein reges kompositorisches Interesse am katholischen Kirchenlied. Fernand de la Tombelle war Schüler von Guilmant und Dubois und wirkte als Konzertorganist,  Schriftsteller und Kolumnist, Bildhauer und Maler, Kunstfotograf, Musikethnologe und Astronom. Er komponierte u.a. einige Oratorien, Kammermusik sowie Orgelmusik und beherrschte hervorragend die Registrierkunst und damit die Farbgebung auf der Orgel.

Die Konzerte der Marzellinusmusik-Reihe finden jeweils am ersten Sonntag im Monat statt und widmen sich verschiedenen kirchenmusikalischen Themen; außerdem laden sie ein, sich Zeit für Musik und Besinnung zu nehmen.

 


 

Veranstaltungen rund ums Buch - Plakat

„Bücher, Bücher…“ - Die Kolpingsfamilie lädt zu zwei Veranstaltungen rund ums Buch ein

„Bücher, Bücher…“

Die Kolpingsfamilie lädt zu zwei Veranstaltungen rund ums Buch ein

Erstmals möchte die Kolpingsfamilie Vallendar in diesem Jahr einen kleinen Programmschwerpunkt unter der Überschrift „Bücher, Bücher…“ setzen und mit einem Literaturcafé am Sonntag. 06. Mai 2018 und der Besichtigung der Rheinischen Landes-bibliothek am 25. Mai 2018 zu zwei Veranstaltungen rund ums Buch einladen.

Literaturcafé am Sonntag. 06. Mai 2018

„Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett…“: An diesem alten Schlager von Bill Ramsey ist – so überzogen er auch sein mag – etwas Wahres dran. Für viele Menschen gehören Bücher zum Alltag: Ob am Abend im Bett, zwischendurch auf der Couch, in einer wissenschaftlichen Bibliothek oder auf der Arbeit oder in der Schule, ob privat und zum Vergnügen oder beruflich, ob Belletristik oder Sachbuch, ob Liebesschnulze, Krimi, Reisebericht oder geschichtliche Abhandlung – das Buch ist allgegenwärtig und hat auch durch die modernen Medien und die Digitalisierung nur wenig von seinem Charme und seiner Faszination verloren.

Und Hand aufs Herz: Ein Lieblingsbuch hat doch jeder von uns! Und genau darum soll es beim Kolping-Literaturcafé am Sonntag, 06. Mai 2018 gehen. Nach dem Sonntagsgottesdienst, der um 10:00 Uhr in der Kreuzkirche beginnt, ist jede und jeder eingeladen, bei Kaffee und Laugengebäck den anderen Anwesenden sein momentanes Lieblingsbuch vorzustellen und eventuell eine kleine Textpassage daraus vorzulesen. So erhalten alle Anwesenden Einblick in andere Bücher und erfahren vielleicht den ein oder anderen Tipp, welche Lektüre alsbald in Angriff genommen werden könnte. Dabei gibt es übrigens keine Vorgaben: Liebesromane oder Krimis sind genauso willkommen wie Kinder- oder Sachbücher.

Herzliche Einladung zu dieser Veranstaltung für alle Buchliebhaber und die, die wie Mimi ohne Bücher nicht leben können…. Einfach Kommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Besichtigung der Rheinischen Landes-bibliothek am 25. Mai 2018

Am Freitag, 25. Mai 2018 hat die Kolpingsfamilie Vallendar die Gelegenheit, den Standort „Rheinische Landesbibliothek“ in Koblenz des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz zu besichtigen. Die Führung übernimmt unser Kolpingbruder Albert Ahanda, der dort als Fachreferent tätig ist.

Gezeigt werden sowohl alle öffentlichen Bereiche als auch die Magazine, in denen der Großteil der Bestände vorgehalten wird. Zum Schluss wird noch der Online-Katalog mit den damit zusammenhängenden Dienstleistungen im Schulungsraum präsentiert.

Die Rheinische Landesbibliothek Koblenz ist eine recht junge wissenschaftliche Regionalbibliothek, die 1987 errichtet und im März 1990 eröffnet wurde. 2015 verfügte sie über rund 1,7 Millionen Bücher.

Treffpunkt für die Führung ist um 17:00 Uhr vor dem Haupteingang der Rheinischen Landesbibliothek (Bahnhofsplatz 14 in Koblenz, neben dem ehemaligen Hauptpostamt in der Nähe des  Hauptbahnhofs Koblenz); Parkmöglichkeiten gibt es v.a. in der Tiefgarage unter dem Bahnhofsvorplatz.

Auch für diese Veranstaltung gilt: Einfach Kommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

 


 

Mozarts Krönungsmesse erklingt in Vallendar - Liturgische Aufführung durch den Gürzenich-Chor Köln

Mozarts Krönungsmesse erklingt in Vallendar

VALLENDAR. Im Rahmen einer liturgischen Aufführung im Hochamt am Sonntag, 13. Mai 2018 um 11:30 Uhr ist mit der Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart (KV 317) in der Orgelfassung von Martin Focke eine der bekanntesten und schönsten Messkompositionen Mozarts in der Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus Vallendar (Kirchstraße 27) zu hören. Ausführende sind der Gürzenich-Chor Köln unter der Leitung von Christian Jeub sowie der Kantor der Pfarreiengemeinschaft Vallendar Johann Schmelzer und Solisten aus dem Chor.

Wolfgang Amadeus Mozart komponierte die als „Krönungsmesse“ bekannte Missa in C im März 1779 und sie wurde an einem der beiden Osterfeiertage (4. oder 5. April 1779) im Salzburger Dom uraufgeführt. Die Komposition zählt aufgrund ihres festlichen Charakters und ihrer musikalischen Vielfalt zu den beliebtesten Vertonungen der lateinischen Messtexte. Die aus dem Urtext erstellte Bearbeitung für Soli, Chor und Orgel, die Martin Focke aus dem Orchestersatz abgeleitet hat, wird dem Original in klanglicher Hinsicht vollauf gerecht.

Der Beiname „Krönungsmesse“ wurde früher auf einen möglichen Zusammenhang mit den jährlichen Krönungsfeierlichkeiten des Gnadenbildes in der Wallfahrtskirche Maria Plain nahe Salzburg zurückgeführt, leitet sich aber wohl eher von der Krönung Leopolds II. im Jahre 1791 und seines Nachfolgers Franz I. 1792 ab, da zu diesen Gelegenheiten die Messe durch Antonio Salieri aufgeführt wurde.

Charakteristisch für diese aus sechs Teilen bestehende Messe (Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei) sind ihre sinfonischen Elemente und die klare Trennung von Solo- und Chorstimmen. Durch ihre musikalische Aussagekraft überragt sie alle anderen Salzburger Messen.

Die Tradition des 1827 als „Cölner Concertgesellschaft“ gegründeten städtischen Gürzenich-Chores ist das Fundament, auf dem sich der Chor als fester Bestandteil des Kölner Konzertlebens entwickelt hat. Das Erarbeiten von Alter und Neuer Musik hat zu einer ständigen Weiterentwicklung beigetragen. Namhafte Komponisten, Dirigenten und Chorleiter prägten die gemeinsame Arbeit und die Chorgeschichte. Darunter finden sich so bekannte Namen wie Johannes Brahms oder Max Bruch ebenso wie Hermann Abendroth, Günter Wand, Karl Richter oder James Conlon in der jüngeren Geschichte. Ca. 60 aktive Mitglieder bereiten gemeinsam mehrere Aufführungen pro Jahr vor, gehen auf Konzertreisen im In- und Ausland oder laden zu Workshops international renommierte Chorleiter wie z. B. den ehemaligen King’s Singer Simon Carrington oder den schwedisch-amerikanischen Chorleiter Gary Graden ein. Seit 2011 ist Christian Jeub musikalischer Leiter des Gürzenich-Chores.

Der gebürtige Solinger Jeub war nach seinem Studium an der Kölner Musikhochschule und der Essener Folkwang-Hochschule von 2000 bis 2007 am Staatstheater am Gärtnerplatz in München engagiert. Jeub besuchte Meisterkurse bei Eric Ericson, Frieder Bernius, Simon Carrington und Tõnu Kaljuste. Im Rahmen des Europäischen Musikfestes Stuttgart erhielt er 2002 und 2003 unter der künstlerischen Leitung von Helmut Rilling Dirigierstipendien. Von der Spielzeit 2007/2008 bis 2016 war er u.a.  als Chordirektor mit Dirigierverpflichtung am Musiktheater im Revier tätig. Für seine außerordentlichen Leistungen mit dem Opernchor wurde er 2013 mit dem Gelsenkirchener Theaterpreis ausgezeichnet. Seit dem Wintersemester 2014 ist er Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik und Tanz Köln für Ensemblegesang und Oratorium, und seit dem Sommersemester 2016 leitet er die Universtätsmusik Koblenz.

 


 

Bei der Jahreshauptversammlung des Kirchenchores

Bei der Jahreshauptversammlung des Kirchenchores

Ehrung von Herrn Heinz Breuer für 65 Jahre aktive Mitgliedschaft im Kirchenchor

Ehrung von Herrn Heinz Breuer für 65 Jahre aktive Mitgliedschaft im Kirchenchor

Vorsitzender Martin Ginap mit neuen Mitgliedern

Vorsitzender Martin Ginap mit neuen Mitgliedern

Gemütliches Beisammensein nach der Jahreshauptversammlung des Kirchenchores

Gemütliches Beisammensein nach der Jahreshauptversammlung des Kirchenchores

Jahreshauptversammlung des „Kirchenchores 1668 Cäcilia Vallendar“ im Jubiläumsjahr

Claudia Schäfer. Vorsitzende Martin Ginap begrüßte alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung, besonders das Ehrenmitglied Heinz Breuer und unseren Chorleiter Johann Schmelzer.

Nach der Begrüßung wurde der verstorbenen Chormitglieder gedacht.

Nachdem die Beisitzerin Jutta Wächter-Ginap das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 25. März 2017 verlesen hatte, lenkte die Schriftführerin Claudia Schäfer den Blick auf das zurückliegende Jahr, auf die Gestaltung der verschiedenen Gottesdienste und Andachten, aber auch auf die darüber hinaus stattfindenden geselligen Aktivitäten des Chores.

Erfreulich war auch zu berichten, dass wir 2017 vier neue Mitglieder im Kirchenchor willkommen heißen durften.

Es folgte dann der Kassenbericht von Kassenwart Heinz Breuer. Die Kassenprüferinnen Stephanie Pfaffenheuser und Marion Strub konnten eine einwandfrei geführte Kasse bestätigen, woraufhin die Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes beantragt und einstimmig beschlossen wurde.

In den Ausführungen des Vorsitzenden Martin Ginap wurde vor allem von den Planungen für das diesjährige Jubiläum „350 Jahre Kirchenchor Vallendar“ berichtet.

Das Jubiläum, das wir am 02. September 2018 feiern, begehen wir morgens um 11.30 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus. Zum Umtrunk im Anschluss an den Gottesdienst sind dann alle Gottesdienstbesucher herzlich eingeladen. Der feierliche Abschluss des Festtages wird abends um 18 Uhr mit dem traditionellen Evensong begangen, zu dem auch, wie in den vergangenen Jahren, wieder verschiedene Chöre zur Mitgestaltung eingeladen sind.

Die „chorinterne Jubiläumsfeier“ wird beim jährlichen Cäcilienfest stattfinden, in diesem Jahr am 24. November ab 19 Uhr auf dem Wüstenhof.

Unser Chorleiter, Johann Schmelzer, dankte bei seinen Auslegungen dem gesamten Chor für sein Engagement und die Leistungen im vergangenen Jahr.

In den seit 2016 neu initiierten Abendlob-Veranstaltungen in der Fastenzeit und im Advent sieht Herr Schmelzer den richtigen Ansatz und Weg des Chores, vor allem mit Blick auf die Beschlüsse der Synode. Auch er berichtet von der musikalischen Planung unseres Jubiläums. Beim Festgottesdienst am 02. September 2018 sollen u.a. die „Missa pueri cantores treverensis“ von Christian Heiß und beim Evensong am gleichen Tag die Festmotette zum Psalm 117 „Laudate Dominum“ von Robert Jones zu Gehör gebracht werden.

Als nächster Tagesordnungspunkt stand die Ehrung langjähriger Mitglieder auf dem Programm. Herr Heinz Breuer wurde für seine 65 jährige aktive Mitgliedschaft im Kirchenchor geehrt. Vorstand und Chor dankten ihm für sein großes Engagement im Chor, vor allem auch in seiner langjährigen Mitarbeit im Vorstand als Kassenwart und auch als Vorsitzender mit einer Ehrennadel, einer Urkunde und einem langanhaltenden Applaus.

Bei dem Tagesordnungspunkt  „Anfragen und Anregungen aus dem Kreis der Mitglieder an den Vorstand“ wurde die intensivierte Pressearbeit hervorgehoben und es wurden Strategien diskutiert, noch verstärkter Aufmerksamkeit auf die Aktivitäten des Chores zu lenken und neue Mitglieder zu werben.

Die Jahreshauptversammlung endete mit einem Imbiss in gemütlicher Runde.

 


 

Kinder-Musical-Projekt

Machst du mit? „Abraham und Sara“ – Ein Kindermusical Projekt

Kennst du die Geschichte von Abraham und Sara? Diese machen sich auf den Weg in das gelobte Land. Auf ihrer abenteuerlichen Reise müssen sie allerlei Herausforderungen bewältigen und dabei viel Mut und Geduld an den Tag legen. Schließlich gelangen sie an ihr Ziel und Gott erfüllt seine Zusage, ihnen den langersehnten Nachkommen sowie eine großartige Zukunft zu schenken.

Das ist die Geschichte, die Ruthild Wilson und Helmut Jost in ein großartiges Musical umgesetzt haben. Die Musik dieser beiden im Musicalbereich sehr erfahrenen Komponisten überzeugt durch abwechslungsreiche und mitreißende Facetten mit Einflüssen aus Blues, Rock- und Soul. Sing- und Sprechpartien, aber auch szenisches Agieren bieten ein breites Spektrum an Mitwirkungsmöglichkeiten für Chor, Solisten, Sprecher und eine Band.

Der Jugendchor der Pfarreiengemeinschaft Vallendar, Urbar und Niederwerth, die „Marzellinusspatzen“, widmet sich ab Mai schwerpunktmäßig der Erarbeitung dieses Musicals.

Zur Mitwirkung laden wir Kinder in den Jahrgangsstufen 3. bis 6. Schuljahr herzlich ein!

Wir freuen uns auf deine Mitwirkung,

  • wenn du Freude am Singen hast, Interesse an Choreografie und szenischer Darstellung
  • wenn du bereit bist, dir die folgenden Termine freizuhalten
    • Projekttag (5. Mai 2018, 10.00 bis 13.00 Uhr in der Aula der Grundschule Vallendar / Schulstraße 7)
    • wöchentliche Chorproben (Donnerstags in der Zeit von 16.30 bis 17.15 Uhr in der Aula der Grundschule Vallendar)
    • Chorwochenende vom 27. bis 28. Oktober 2018 im Haus Sonnenau (Kostenbeitrag 35 €)
    • Generalprobe am 30. März 2019
    • Aufführung am 31. März 2019

Übrigens (für Eltern)

Die benötigten Requisiten sollen, wie bereits bei vorangegangenen Musicalprojekten, in kreativer Eigenleistung erstellt werden. Dadurch bestehen auch beispielsweise für interessierte Eltern weitere Möglichkeiten, sich in das Gesamtprojekt einzubringen.

Reinschnuppern

Das Projekt startet mit einem Auftakt in der Grundschule Vallendar am 5.5.18 von 10.00-13.00 Uhr. Hier besteht die Möglichkeit zu einem ersten „Reinschnuppern“ in verschiedene Lieder, die Auseinandersetzung mit der eigentlichen biblischen Geschichte und zum gegenseitigen Kennenlernen.

Flyer und Anmeldungen gibt es im Pfarramt St. Marzellinus, Beuelsweg 4 in Vallendar. Die Anmeldefrist endet am 5. Mai 2018 mit dem Projekttag, an dem eine Anmeldung noch möglich sein wird. Es besteht auch die Möglichkeit der Anmeldung per e-mail (siehe unten).

Leitung und Begleitung

Musikalischer Leiter ist Johann Schmelzer, die inhaltliche Begleitung liegt in den Händen von Gemeindereferentin Doris Faig. Wir freuen uns über jedes interessierte Kind, das sich bei diesem Musical mit einbringen möchte!

Weitere Infos erteilen Johann Schmelzer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) sowie Doris Faig (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 


 

Bistum Trier Logo

Pfarreiengemeinschaft

Vallendar - Urbar - Niederwerth

Pfarrbüro
Beuelsweg 4
56179 Vallendar

Telefon: 0261 963190
buero@pfarrei-vallendar.de

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

IMPRESSUM

Copyright