Ermutigungswort

"Nichts macht glücklicher, als gut über den Nächsten zu denken.“ (Terese von Lisieux)


Der Weg der ZurechtWEISUNG kann beschwerlich sein, ist aber immer lohnend (pixabay.com)

Der Weg der ZurechtWEISUNG kann beschwerlich sein, ist aber immer lohnend (pixabay.com)

„Wenn dein Bruder gegen dich sündigt, dann geh und weise ihn zurecht.“

Impuls zum Evangelium des 23. Sonntages im Jahreskreis - 6. September 2020, Lesejahr A: Mt 18,15-20

So steht es im Evangelium für den kommenden Sonntag. Eine schwierige Sache. Solche Gespräche eskalieren leicht oder lassen ungute Stimmung zurück.

Weise deinen Bruder zurecht. Aber da steht noch etwas. Unter vier Augen, wenn das nichts nützt mit zwei Zeugen und wenn das immer noch nichts nützt vor der Gemeinde – unvorstellbar.

Fazit für mich: ich muss Unrecht nicht schlucken. Jesus fordert mich auf nach Klärung zu suchen und nicht gleich aufzugeben, wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Ich darf zahlreiche Wege suchen, mit „meinem Bruder“ einen Weg finden, der uns wieder zusammenbringt und einander besser verstehen lässt. Statt verurteilen, nachfragen und zuhören.

Die hilfreiche Zusage von Jesus: „Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ Das zeigt, dass unser Gespräch auf Augenhöhe stattfinden darf. Wir beide sind wertvoll. Es geht um eine Sache, nicht um die Würde einer Person, die bleibt immer vorhanden. Die ZurechtWEISUNG darf nicht von oben herab geschehen, sondern das Bemühen deutlich machen, dass ich mir einen Weg zum „Bruder, zur Schwester“ bahnen möchte und er zu mir.

C. Munding


Karte Vergebung


 

Du und dein Gott

Es gibt sicherlich viele Gründe, warum Gott dich nicht berufen kann. Aber mach dir keine Sorgen, du bist in bester Gesellschaft: Mose stotterte, Erzvater Jakob war ein Lügner, David hatte eine Affäre, Jona floh vor Gott, Moses Schwester Miriam liebte es zu tratschen, Jeremia war depressiv und Elia litt unter Burn-out, Petrus war schwer von Begriff. Aber Gott führt keine Bewerbungsgespräche. Wenn der Teufel sagt: „Du bist nicht würdig“, sagt Jesus: „Na und, aber ich.“ Der Teufel blickt zurück und sieht alle unsere Fehler. Gott blickt zurück und sieht ein Kreuz. Es kümmert ihn nicht, was du im letzten Jahr getan hast, das steht nicht mal im Protokoll. „Gott beruft keine Menschen, die qualifiziert sind. Er beruft Menschen, die willig sind. Und dann rüstet er sie aus.“ (Richard Parker)

 


 

Zum Schmunzeln

In einer langen Reihe gehen die Tiere in die Arche.
Plötzlich stockt es: Da reckt die Giraffe ihren Kopf und meldet weiter:
„O je, das kann dauern, die Tausendfüßler ziehen gerade ihre Straßenschuhe aus.“